Thomas
von der Ohe

Co-Founder, CEO

WAS MICH ANTREIBT

Man hat vielleicht einmal im Leben die Gelegenheit, die Gesellschaft rund um den Globus positiv zu beeinflussen. Eine Möglichkeit, wirklich etwas zu verändern. Unser alternatives Konzept wie wir zum autonomen Fahren gelangen bietet uns diese Chance: Wir definieren die Art und Weise, wie sich Menschen fortbewegen, neu und besser. Mit diesem großartigen Team ein Produkt zu entwickeln und es auf die Straße zu bringen, ist das, was mich Tag und Nacht antreibt.

HINTERGRUND

Launch des ersten selbstfahrenden Fahrzeugs von Zoox auf öffentlichen Straßen als leitender Technical Program Manager im Silicon Valley, Launch des ersten Amazon Echo als leitender Technical Program Manager für Gerätesoftware, Gründung von zwei (finanzierten) Mobilitätsunternehmen. M. Sc. Computer Science & Product, Universität Stanford.

Fabrizio
Scelsi

Co-Founder, VP Engineering

WAS MICH ANTREIBT

Gemeinsam mit einem großartigen Team Produkte zu entwickeln, die auf Spitzentechnologie basieren, um einem größeren Zweck zu dienen und Probleme zu lösen – für die Menschen und für unseren Planeten.

HINTERGRUND

Leitung und Aufbau eines Ingenieur:innen-Teams im Silicon Valley, das autonome Shuttles und verschiedene Mobilitätsprodukte entwickelt hat: E-Rennautos, E-Motorräder, E-Leichtfahrzeuge, E-PKWs, darunter eines der erfolgreichsten E-Lieferfahrzeuge in Deutschland. RWTH Aachen, Imperial College London.

 

Bogdan
Djukic

Co-Founder, Director Engineering, Teledrive Experience

WAS MICH ANTREIBT

Vay hat sich zum Ziel gesetzt, das erste Fahrzeug ohne Sicherheitsfahrer:in auf öffentlichen Straßen in Europa einzuführen. Dieses Vorhaben ist mit spannenden technischen Herausforderungen verbunden, von denen viele noch nie zuvor in Angriff genommen wurden. Die Entwicklung von technischen Lösungen für diese Themen ist eine Arbeit, die mir bei Vay besonders Spaß macht.

HINTERGRUND

Teamleiter bei Microsoft, Senior Software Engineer bei Skype. M. Sc. in Informatik an der Universität Belgrad.

 

 

Mariona
Bosch

Director of Engineering Operations

WAS MICH ANTREIBT

Die enge Zusammenarbeit mit Menschen aus verschiedenen Kulturen und mit unterschiedlichen beruflichen Hintergründen (Hardware, Software, Operations usw.) gibt mir die Möglichkeit, jeden Tag neue Herangehensweisen zu lernen, wie man Projekte plant, Teams strukturiert und Prozesse aufsetzt. Die Ergebnisse dieser großartigen Teamarbeit sind sehr bereichernd und in jedem unsere Arbeitsschritte sichtbar.

HINTERGRUND

Teil des Managementkreises bei der AUDI AG, verantwortlich für die Implementierung von Prototypen in frühen Entwicklungsphasen neuer Produkte (Innovationsfahrzeuge, Konzept- und Vorserienfahrzeuge, Showcars, Designmodelle, Einzelteil-Testings, PoCs, 3D-Druck)

Hans-Leo
Ross

Director Safety

WAS MICH ANTREIBT

Mein ganzes Berufsleben lang habe ich mich für den Schutz und für die Sicherheit von Mensch und Umwelt eingesetzt. Ich möchte weiterhin sichere und benutzerfreundliche Automatisierungssysteme für unsere zukünftigen Mobilitätsbedürfnisse schaffen.

HINTERGRUND

Mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Systemsicherheit bei Conti, Mando und Bosch. Leitete die VDA-Arbeitsgruppe in Deutschland zur Erstellung der ISO 26262 und trug zur weltweiten Standardisierung von Sicherheitsnormen bei. Autor mehrerer Fachbücher über funktionale Sicherheit.

 

Justin
Spratt

VP - Business & Corporate Development

WAS MICH ANTREIBT

Was mich antreibt, ist die Arbeit an Zielen, die einen großen Einfluss auf die Gesellschaft haben. Außerdem wollte ich mit den klügsten und innovativsten Menschen in der Welt der Technik zusammenarbeiten. Das geht bei Vay besser als in jedem anderen Unternehmen, mit dem ich in letzter Zeit gesprochen habe.

HINTERGRUND

War CEO und Chief Growth Officer bei Quirk. Begann sein Berufsleben nach dem Studium der Wirtschafts- und Finanzwissenschaften bei Morgan Stanley als Fixed Income Trader. Er baute 2002 den ersten Startup-Inkubator in Afrika auf und ist seit über zehn Jahren Mentor für Gründer von Technologie-Startups. Er ist Angel-Investor im Bereich Softwaretechnologie und ist in einigen dieser Unternehmen im Vorstand.

 

Friederike
Reuter

Director of Expansion

WAS MICH ANTREIBT

Komplexe Probleme mit ehrgeizigen und talentierten Menschen zu lösen, die sich nicht mit dem Status Quo zufrieden geben. Und dabei jede Menge Spaß zu haben.

HINTERGRUND

Vom Hintergrund politische Theoretikerin, Wirtschaftswissenschaftlerin und Unternehmensstrategin. Ich habe als Rhodes-Stipendiatin Wirtschaftswissenschaften in Harvard und Oxford studiert und war danach einige Jahre als Beraterin bei BCG tätig, wo ich digitale Unternehmen aufgebaut und beraten habe.

Christian
Hertlein

Director of Product Design and Brand

WAS MICH ANTREIBT

Die Zukunft einer Mobilität zu gestalten, die nachhaltig ist und wirklich den Bedürfnissen der Menschen gerecht wird, indem ein ganzheitliches Erlebnis und eine vertrauenswürdige Marke geschaffen wird. Ein Service, der die Art und Weise, wie wir uns in und zwischen Städten bewegen, verändert.

HINTERGRUND

Head of Global Design bei N26, Senior Lead Designer bei IDEO, In-Car-Interactions für Volkswagen.

David
Gossow

Engineering Lead

WAS MICH ANTREIBT

Nachdem ich lange in der Forschung im Bereich der autonomen Robotik im Silicon Valley gearbeitet habe, freue ich mich sehr, jetzt in einem Unternehmen tätig zu sein, das diese Technologie endlich auch in unseren Alltag integrieren möchte.

HINTERGRUND

Tech Lead bei Google Tango in Mountain View, Research Engineer bei Willow Garage, Yogalehrer seit 2018.

 

Vladimir
Bilonenko

Senior Engineering Manager

WAS MICH ANTREIBT

Ingenieur:innen dabei zu unterstützen, den besten Job machen zu können. Eleganz in der Software. Ideen aus Büchern in das wirkliche Leben und von einem Bereich in den anderen zu übertragen. Schnell von A nach B zu kommen.

HINTERGRUND

Software-Generalist. Karten- und Mobilitäts-Geek (Lon, Lat not Lat, Lon). High Load bei Yandex, Geo Analytics und Last Mile bei HERE Maps, Mobility Platform bei Daimler. Conway’s Law Enthusiast.

Beatrice
Tîrziu

Software Engineer

WAS MICH ANTREIBT

Die Menschen um mich herum. Zu sehen, dass unser Team einen solchen Antrieb und eine solche Leidenschaft hat, ist einzigartig und sehr ansteckend.

HINTERGRUND

Mit einem B. Sc. und M. Sc. in Informatik kam ich in den ersten Monaten des Unternehmens und am Anfang meiner Karriere als Software-Ingenieurin zu Vay. Zwei Jahre später wachsen wir immer noch und lernen gemeinsam weiter dazu.

ALINA
PRESTI

Telefahrerin

WAS MICH ANTREIBT

Ich mag Autos, Autofahren und Technik.

HINTERGRUND

Erzieherin und Kinderpflegerin in einem Kindergarten. Fahrerin bei Skoda’s Caredriver.

Anja
Rechtsteiner

Head of Communications

WAS MICH ANTREIBT

Was mich antreibt? Etwas ganz von vorne zu beginnen und all meine Erfahrung einzubringen, um unsere aufregende Geschichte bestmöglich zu erzählen. Ich glaube, dass meine Arbeit Einfluss darauf hat, wie die Leute über nachhaltigere Transportmöglichkeiten denken.

HINTERGRUND

Über 15 Jahre Erfahrung in führenden Kommunikationsagenturen wie fischerAppelt und Ketchum in Deutschland und UK für verschiedene Marken und Unternehmen aus FMCG, Reise und Mobilität. Hat einen MBA in Communication & Leadership von der Quadriga University sowie einen Magister in Geschichte, Soziologie und Kunst- und Medienwissenschaft von der Universität Konstanz.

Johanna
Loomis

Lead Industrial Designer

WAS MICH ANTREIBT

Was mich bei Vay antreibt, ist der Enthusiasmus und die Leidenschaft für eine Vision, die fühlbar in der Unternehmenskultur verankert ist, und gleichzeitig die Disziplin bei deren Umsetzung.

HINTERGRUND

Teamleiterin bei TEAMS Design GmbH, für über sechs Jahre, begann dort als Trainee in Shanghai, China. Arbeitete als Industrie- und Produktdesignerin bei Lothar Böhm Associates, Lutz Herrmann Design und Werksdesign. GROW Design Leadership & Management Training abgeschlossen und seit 2022 in der IF-Award Jury.

 

 

 

 

Telefahren ermöglicht Fahren ohne Fahrer:in im Auto: Vay darf als erstes Unternehmen in Europa ohne Sicherheitsfahrer:in auf die Straße

  • Vay erhält eine Ausnahmegenehmigung der Stadt Hamburg für telegefahrene Testfahrten ohne Sicherheitsfahrer:in
  • Eine der Grundlagen dafür ist ein positives Gutachten von TÜV SÜD


BERLIN, 21. Dezember 2022 – Vay erhält als erstes Unternehmen in Europa eine Ausnahmegenehmigung für Testfahrten ohne Fahrer:in im Auto auf öffentlichen Straßen. Die Telefahr-Technologie macht es möglich. Die Ausnahmegenehmigung wird von der Behörde für Verkehr- und Mobilitätswende der Stadt Hamburg (BVM) ausgestellt. Ein positives Gutachten von TÜV SÜD ist eine der Voraussetzungen für die Genehmigung der Behörden. TÜV SÜD betrachtete insbesondere die “Funktionale Sicherheit” und “Cybersicherheit” des Vay Telefahr-Systems in Anlehnung an die Normen ISO 26262 und ISO/SAE 21434.

Als führendes Telefahr-Unternehmen ist Vay schon seit mehr als drei Jahren mit ferngesteuerten Elektro-Autos auf öffentlichen Straßen in Berlin und Hamburg unterwegs. Bislang noch mit Sicherheitsfahrer:in. Mit der nun vorliegenden Ausnahmegenehmigung kann Vay in einem vordefinierten Bereich in Hamburg-Bergedorf Tests ohne Sicherheitsfahrer:in im Auto durchführen. Aktuell arbeitet Vay an der Vorbereitung dieses bedeutenden Meilensteins der vierjährigen Unternehmensgeschichte.

“Wir freuen uns sehr über die gute Zusammenarbeit mit den Behörden und diesen wichtigen Schritt, um unser einzigartiges Konzept möglichst bald auf die Straße zu bekommen. Es ist toll zu sehen, dass das aus Europa heraus möglich ist“, sagt Thomas von der Ohe, Mitgründer und CEO von Vay.

Nachhaltiger und günstiger Tür-zu-Tür-Service
Vay arbeitet an einem Tür-zu-Tür-Service, bei dem die Kund:innen per App ein elektrisches Fahrzeug bestellen. Das Einzigartige daran: Ein:e Telefahrer:in bringt das Auto direkt zu den Kund:innen – ferngesteuert aus der Telefahrzentrale. Dort sitzen die Fahrer:innen an einer Telefahrstation mit Auto-Lenkrad und -Pedalen, die nach den Standards der Automobilindustrie entwickelt wurde. Über mehrere Bildschirme haben die Fahrer:innen den Überblick über die Verkehrssituation. Wenn die Kund:innen an ihrem Ziel angekommen sind, übernimmt ein:e Telefahrer:in das Fahrzeug wieder. Die aufwendige Parkplatzsuche entfällt. Dabei soll der Service kostentechnisch bei Carsharing-Angeboten liegen und auf längere Sicht eine komfortable Alternative zum Privat-PKW sein.

“Mit unserem Service mit elektrisch betriebenen Autos können weniger Fahrzeuge mehr Menschen transportieren. Damit bleibt in den Städten mehr Platz zum Leben“, sagt Thomas von der Ohe. Hohe Kosten für Mobilität sollen gesenkt werden, die Sicherheit im Straßenverkehr hingegen erhöht werden. Vay möchte dazu beitragen, die vier Hauptursachen für tödliche Unfälle in Innenstädten durch Telefahren zu minimieren: Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss, Geschwindigkeitsüberschreitung, Ablenkung und Müdigkeit.

Ohne Sicherheitsfahrer:in auf öffentlichen Straßen
Das Gutachten von TÜV SÜD ist die Voraussetzung für die Zulassung durch die Behörde, damit Vay ferngesteuert ohne Sicherheitsfahrer:in an Bord auf öffentlichen Straßen fahren kann. “Intelligente Mobilitätslösungen sind ein essenzieller Baustein für die Mobilitätswende. Daher freuen wir uns, dass Vay in unserer Stadt einen hochmodernen Telefahr-Service anbieten will und dieses innovative Modell nun in Bergedorf ohne Sicherheitsfahrer testet“, sagt Anjes Tjarks, Hamburgs Senator für Verkehr und Mobilitätswende. “Für uns in Hamburg sind moderne Angebote für unsere Bürger ein großes politisches Anliegen. Wir begleiten diese konstruktiv bei höchsten Ansprüchen an die Sicherheit.

Bildmaterial und weiterführende Informationen finden Sie unter: https://vay.io/de/presse/  


Über Vay
Vay will einen nachhaltigen und günstigen Tür-zu-Tür-Mobilitätsdienst mit ferngesteuerten (“telegefahrenen”) Autos anbieten: Telefahrer:innen bringen ein Elektroauto zu den Kund:innen und holen es nach Beendigung der Fahrt wieder ab, so dass die zeitaufwändige Suche nach einem Parkplatz für die Kund:innen entfällt. Während sie im Auto sitzen, fahren die Kund:innen selbst. Vay sieht das Telefahren  als einen alternativen Ansatz zum autonomen Fahren und will auf der Grundlage hochwertiger Telefahr-Daten schrittweise autonome Funktionen in sein System einführen.

Vay wurde 2018 von Thomas von der Ohe, Fabrizio Scelsi und Bogdan Djukic in Berlin gegründet. Das Team mit mehr als 150 Mitarbeitenden vereint das Beste aus zwei Welten – Software- und Produkt-Erfahrung aus dem Silicon Valley und Automotive-Hardware und -Sicherheitstechnik aus Europa. Das Unternehmen hat Niederlassungen in Berlin und Hamburg sowie in Portland, USA. Vay hat zuletzt 95 Millionen US-Dollar in einer Series-B-Finanzierungsrunde eingesammelt. Zu den Investor:innen gehören unter anderem Kinnevik, Coatue, Eurazeo, Atomico, La Famiglia und Creandum sowie prominente Business Angels wie der ehemalige Alphabet CFO Patrick Pichette, Peter Mertens, ehemaliges Vorstandsmitglied für Forschung & Entwicklung und Design sowie CTO von Audi und Spotifys Technologie- und Produktchef Gustav Söderström. www.vay.io



Vay Pressekontakt
Anja Rechtsteiner
Head of Communications
anja.rechtsteiner@vay.io / press
+49 176 60404217



Hintergrund zum TÜV SÜD-Gutachten

Anforderungen für die TÜV SÜD-Begutachtung
Grundlage für die Erstellung des Gutachtens von TÜV SÜD war, neben der Vorschriftsmäßigkeit des Fahrzeugs, die zuverlässige Steuerung und Überwachung aller relevanten Fahrzeugfunktionen von der Telefahrstation aus. Da sämtliche Signale auf eine abgesicherte und konstante Datenübertragung angewiesen sind, fährt Vay mit redundanten Mobilfunknetzen. Wenn eines ausfällt, wird das nächste genutzt. Bei theoretisch möglichen Netzausfällen oder Notfällen versetzt sich das Fahrzeug binnen Millisekunden selbständig in einen sicheren Zustand und kommt dann zum sicheren Stehen.

“Funktionale Sicherheit“ in Anlehnung an ISO 26262
Das Vay System wurde nach den Standards der Automobilindustrie entwickelt, darunter die ISO 26262 – die internationale Norm für sicherheitsrelevante elektrische und elektronische (E/E) Systeme in Straßenfahrzeugen. Sie umfasst bei Vay nicht nur das Fahrzeug selbst, sondern auch das Gesamtsystem inklusive der Telefahrstation: Vor dem Fahrzeugsitz ist ein Lenkrad mit Bedieneinrichtungen sowie Pedalen montiert. Die im Realbetrieb auftretenden Widerstandskräfte werden durch technische Einrichtungen simuliert. Das sonst übliche haptische Feedback beim Beschleunigen und Verzögern wird visualisiert. Zudem haben die Telefahrer:innen ein an Monitoren dargestelltes Sichtfeld, um das Fahrzeug fernsteuern zu können. Geräusche im Straßenverkehr, wie Rettungsfahrzeuge und andere Warnsignale, werden über Mikrofone und Kopfhörer hinreichend schnell übertragen.

Telefahrer:innen sind besonders geschult. Sie erhalten eine mehrwöchige praktische und theoretische Schulung an der Vay Telefahrakademie, die mit einem Zertifikat abschließt. Dabei lernen sie mit kritischen Situationen im Straßenverkehr umzugehen.

“Cybersicherheit“ in Anlehnung an ISO/SAE 21434
Die ISO/SAE 21434 ist ein neuer Standard für “Cybersicherheit“ in der Automobil-Industrie. Sie legt fest, dass das System vor Angriffen von außen geschützt werden muss. So sind alle Daten bei Vay an allen Übertragungspunkten verschlüsselt. Die Telefahrstationen können nur von autorisierten Telefahrer:innen betreten werden. Der Zutritt ist über technische Maßnahmen gesichert.

“Die TÜV SÜD-Begutachtung ist das Ergebnis einer mehr als einjährigen Prüfung des Vay Systems. Unsere Expert:innen überprüften die Risikoanalysen und die Sicherheitskonzepte für funktionale Sicherheit und Cybersecurity und arbeiteten umfangreiche Unterlagen durch, bevor sie alle relevanten Fahrfunktionen in realen und simulierten Szenarien auf der Straße und auf abgesperrtem Gelände getestet haben. Der Fokus lag dabei insbesondere auf der Kommunikation zwischen Fahrzeug und Telefahrstation. Damit sind die für diesen Anwendungsfall relevanten Anforderungen an die funktionale Sicherheit und Cybersicherheit hinreichend erfüllt“, sagt Christian Gnandt, Global Head of Automated Driving bei TÜV SÜD.